Die ULB Düsseldorf: Wissen, wo das Wissen ist.

Architekturzeichnung zum Kölner Dom in einer Handschrift
der ULB Düsseldorf entdeckt

Es ist eine kleine Sensation: Eigentlich gilt die Handschrift Ms. B 51 der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf eher als unspektakulär, handelt es sich dabei doch ‚nur‘ um eine Abschrift von Werken des frühchristlichen Autors Johannes Cassianus, verfertigt wahrscheinlich in der im Bergischen Land liegenden bedeutenden Zisterzienserabtei Altenberg im 12. und 14. Jahrhundert. Doch für den ursprünglichen Einband der Handschrift waren Pergamentfragmente verwendet worden, auf denen sich zwei Ausschnitte einer professionell, wohl im späten 14. Jahrhundert ausgeführten Architekturzeichnung befinden.

mehr..

Wie erst der Kunsthistoriker Prof. Dr. Norbert Nußbaum (Universität Köln) erkannte, der auf die Zeichnungen durch eine wissenschaftliche Mitarbeiterin der ULB Düsseldorf aufmerksam gemacht wurde, geben diese ein nicht ausgeführtes Planstadium des dritten und vierten Turmgeschosses der Westfassade des Kölner Domes wieder. Gerade über diesen Aspekt der Bauplanung und Baugeschichte des Kölner Domes ist bislang noch sehr wenig bekannt. Umso interessanter und kulturgeschichtlich gewichtiger ist das Fragment in Ms. B 51 zu werten. Es wird von Prof. Dr. Nußbaum in der aktuellen Ausgabe des Kölner Domblattes umfassend wissenschaftlich vorgestellt.

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenStabsstelle Öffentlichkeitsarbeit