Inventar der mittelalterlichen Handschriftenfragmente



Im Inventar der mittelalterlichen Handschriftenfragmente des 8. bis 16. Jahrhunderts der ULB Düsseldorf, das im Rahmen eines DFG-Projekts erstellt wurde, finden Sie Digitalisate und Beschreibungen von 689 Handschriftenfragmenten.

Handschriftliche Fragmente entstanden bis weit in die Neuzeit bei der Buchproduktion: Inhaltlich veraltete oder unerwünschte Codices wurden aufgelöst und ihre Bestandteile für neue Bucheinbände wiederverwendet. Die Düsseldorfer Fragmente decken ein breites fachliches Spektrum von verschiedenen Philologien über Liturgik, Kanonistik, römisches Recht bis hin zu Musik und Kunst ab. Bisher unbekannte Klassikerüberlieferungen (u.a. Cicero, Plinius Maior, Vergil), Texte von Kirchenvätern (u.a. Augustinus, Johannes Chrysostomus) und spätantiken Autoren (u.a. Boethius, Martianus Capella, Orosius) sowie Reste von Bibel-, Rechts- und hagiographischen Handschriften können nun für text- und überlieferungsgeschichtliche Forschungen herangezogen werden.


  • Inventar nach Kategorien Blättern Sie durch die nach Autoren, Entstehungszeit, Orten, Sprachen und Titeln geordneten Listen.
  • Inventar nach Signaturen Durchsuchen Sie das Inventar anhand der Signaturen.
  • Digitale Version des Inventarkatalogs Katalog der frühmittelalterlichen Fragmente der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf : vom beginnenden achten bis zum ausgehenden neunten Jahrhundert.
  • Erläuterungen zum Inventar Bei der Beschreibung der Handschriftenfragmente handelt es sich nicht um eine Katalogisierung, sondern um eine Inventarisierung. Hier erfahren Sie mehr.
  • Informationen zum DFG-Projekt Der umfangreiche Bestand an mittelalterlichen Fragmenten des 8. bis 16. Jahrhunderts der ULB wurde im Rahmen dieses Projekts digitalisiert und inventarisiert.
Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenDezernat Historische Sammlungen