Bibel, Psalmen, Kontroversen

Eine Ausstellung zum 400. Todestag des frommen Poeten und streitbaren Professors Kaspar Ulenberg 1548–1617

18. Mai bis 29. Juni 2017

Das 400. Todesjahr des 1617 in Köln verstorbenen Pfarrers und Universitätsrektors Kaspar Ulenberg ist Anlass und Gelegenheit, den bis heute besonders in seinen Kirchenliedern lebendigen und durch seine vielfältigen Schriften bekannten Seelsorger erneut in den Fokus zu nehmen.

Der zum katholischen Glauben konvertierte und zum Priester geweihte Ulenberg begann sein Wirken als Komponist und Dichter während seiner Zeit als Pfarrer in Kaiserswerth. 1582 erschienen seine „Psalmen Davids in allerlei Teutsche gesangreimen bracht“ – zu dieser Zeit wohl der bedeutendste katholische Beitrag zur Vertonung der Psalmen, die zum Teil noch heute in Gottesdiensten gesungen werden.

Ab 1583 wirkte Ulenberg zunächst als Pfarrer und Gymnasialrektor in Köln. 1610 zum Rektor der Universität gewählt, bewies er großes Geschick in der Vertretung der universitären Interessen und hatte dieses Amt bis zum Herbst 1612 inne.

Seine vielfältigen Aktivitäten fanden Niederschlag in zahlreichen einfühlsamen pastoralen, kontroverstheologischen und wissenschaftlichen Werken – darunter seine bedeutende Übersetzung des lateinischen Bibeltextes ins Deutsche. Die kontroverstheologischen Schriften überzeugen durch ihre argumentative Sachlichkeit und das weitgehende Fehlen von Polemik oder von persönlichen Schmähungen.

Die Ausstellung mit Exponaten aus der Privatsammlung von Ralf-Günter Stefan, aus der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf sowie aus weiteren Gedächtniseinrichtungen zeigt Ulenbergs umfassendes Werk zusammen mit korrespondierenden Schriften.

Ausstellungseröffnung

Donnerstag, 18. Mai 2017, 18.00 Uhr
Vortragsraum der ULB Düsseldorf

Begrüßung
Dr. Irmgard Siebert
Direktorin der ULB Düsseldorf

Vortrag
Kasper Ulenberg – Komponist, Pädagoge und Seelsorger
in der Zeit der Konfessionalisierung
Ralf-Günter Stefan

Umtrunk

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenStabsstelle Öffentlichkeitsarbeit