Heureka!

gf

Eine Ausstellung nicht verwirklichter Erfindungen aus Entenhausen

12. Januar bis 17. Februar 2011

„Die Kunst lebt von Erfindungen der Phantasie, die Wissenschaft macht die Erfindungen der Phantasie zur Wirklichkeit“ (Maxim Gorki)

Wem wäre eine Gedächtnisstütze bei der wissenschaftlichen Arbeit keine Hilfe?

Wer würde sich nicht wünschen, geheime Erkenntnisse kurzerhand mit der Pistole zum Unsichtbarmachen von Schrift unkenntlich zu machen?

Wer hätte nicht gerne ein Helferlein, das unliebsamen Arbeiten abnähme?

Wer bräuchte keinen Box-Wecker, der für pünktliches Erscheinen im Büro sorgte?

„HEUREKA!“ zeigt eine kleine Auswahl der insgesamt 50 Objekte aus der Ausstellung „Dem Ingenieur ist nichts zur schwör“ der Stiftung Künstlerdorf Schöppingen. Idee der Ausstellung ist es, dreidimensionale Nachbauten bisher nicht verwirklichter Erfindungen aus der Comic-Welt des Daniel Düsentrieb zu verwirklichen. Norman Fuchs, Techniker am Künstlerdorf Schöppingen, sowie Schüler der Hauptschule Schöppingen, bauten die Erfindungen der berühmten Comicfigur künstlerisch nach und setzten sie in Bezug zu ihrem fiktionalen Kontext.

Dr. Josef Spiegel, Geschäftsführer der Stiftung, kuratierte die Ausstellung erstmalig im Jahre 2001 im Künstlerdorf Schöppingen. In den folgenden Jahren sorgten die Exponate insbesondere im Museum für Kommunikation in Frankfurt und in der Forschungstransferstelle der Universität Münster für Aufsehen. Mit Daniel Düsentriebs skurrilen Erfindungen werden Träume und Kindheitserinnerungen wahr. Lassen Sie sich zu einem Ausflug ins Reich der Erfinder-Phantasien mitnehmen!

Wir danken der Stiftung Künstlerdorf Schöppingen für die Leihgabe der Exponate.

 

Ort: Zentralbibliothek (Geb. 24.41), Foyer

Dauer: 12. Januar - 17. Februar 2011

Öffnungszeiten: Mo-Fr 8-24 Uhr, Sa/So 9-24 Uhr

zur Online-Auskunft
Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenDezernat Allgemeine Infrastruktur