Erkämpfte Karrieren

Professorinnen an der HHU

6. März bis 29. April 2018

In den 1980er-Jahren, nach Gründung der Universität Düsseldorf im Jahre 1965, begann die Institutionalisierung der Frauenförderung an den Hochschulen in Nordrhein-Westfalen. Die Tafelausstellung gibt einen Überblick über Pionierinnen an der Medizinischen Akademie sowie Ersternennungen und erste Habilitationen von Frauen an der Universität Düsseldorf. Ein umfassender historischer Exkurs – 2500 Jahre Ausschluss von höherer Bildung – leitet in das Thema ein. Ein Blick auf
Netzwerke von und Förderprogramme für Wissenschaftlerinnen an der HHU runden die Ausstellung ab. Ergänzend werden Dokumente aus dem Universitätsarchiv präsentiert.

Die Ausstellung wurde vom Universitätsarchiv der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf unter Leitung von Dr. Julius Leonhard in Zusammenarbeit mit Prof. i. R. Dr. Gisela Miller-Kipp und Dr. Regina Plaßwilm kuratiert und steht unter der Schirmherrschaft der Zentralen Gleichstellungsbeauftragten der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Dr. Anja Vervoorts.

Ausstellungseröffnung

Dienstag, 6. März 2018, 18.00 Uhr
Vortragsraum der ULB Düsseldorf

Grussworte
Univ.-Prof. Dr. med. Klaus Pfeffer
Prorektor für Strategisches Management und Chancengerechtigkeit an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Dr. Anja Vervoorts
Zentrale Gleichstellungsbeauftragte der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Begrüssung
Dr. Anne Liewert
Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf

Vortrag
„Was nützt sie dir denn, meine Tochter?“
2500 Jahre Ausschluss von akademischer Bildung
Prof. i.R. Dr. Gisela Miller-Kipp

Umtrunk

zur Online-Auskunft
Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenDezernat Allgemeine Infrastruktur